Vom WIFI-Werkmeister zum Ingenieur

WIFI OÖ |

Wussten Sie, dass es die Werkmeisterschule in mehr als fünfzehn verschiedenen Fachrichtungen gibt?

Die WIFI-Werkmeisterschule ist eine der bekanntesten technischen Fachschulen in Österreich und zählt zu den am häufigsten genutzten Weiterbildungsangeboten für Lehrabsolventen technisch-gewerblicher Berufe. Jedes Jahr befinden sich ca. 2500 Werkmeisterschüler und -schülerinnen in Ausbildung.

Werkmeisterschule für verschiedene Berufe

Die zukunftsorientierte WIFI-Werkmeisterschule wird in sechs verschiedenen Fachrichtungen, darunter Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Kunststofftechnik, Logistikmanagement sowie Veranstaltungs- und Eventtechnik, angeboten. Interessierte, die bereits eine Lehre abgeschlossen haben, werden berufsbegleitend in vier Semestern auf den WIFI-Werkmeister vorbereitet. Der Unterricht findet außerhalb der Arbeitszeiten bzw. am Wochenende statt. Als Tageslehrgang lässt sich die Weiterbildung sogar in nur zwei Semestern abschließen. Ob so oder so: Mit dem WIFI-Werkmeisterbrief erwerben Absolventen ein staatlich anerkanntes, europaweit gültiges Zeugnis.

Die WIFI-Werkmeisterschule: der Wegbereiter zu einer steilen Karriere

Werkmeister erwerben mit ihren Abschluss eine Reihe an Berechtigungen, wie beispielsweise die Befugnis zur Lehrlingsausbildung. Als hochqualifizierte Fachkräfte stellen sie für mittlere und große Betriebe nicht nur wertvolle Mitarbeiter, sondern auch einen wichtigen Wettbewerbsfaktor dar und sind als Führungskräfte äußerst gefragt.

Der Werkmeisterbrief eröffnet aber auch den Weg in die Selbstständigkeit oder bereitet den Weg zu einer weiterführenden akademischen Ausbildung. Denn der Abschluss der WIFI-Werkmeisterschule ersetzt den Fachteil der Berufsreifeprüfung und mit abgelegter Berufsreifeprüfung stehen viele Möglichkeiten offen, wie der Besuch eines Kollegs, einer Fachhochschule oder das Studium an einer Universität.

Mit dem Werkmeister zum Ingenieurstitel

„Die Werkmeisterschule ist die Meisterqualifikation im Bereich Industrie. Der Abschluss dieser Schule gemeinsam mit der Berufsreifeprüfung und der erforderlichen Praxiszeit eröffnet Ihnen neue Perspektiven am Arbeitsmarkt. Mit diesen Bildungsabschlüssen können Sie den Ingenieurtitel erlangen“, erklärt Ing. Stefan Wahlmüller PMM, Produktmanager am WIFI OÖ.

Denn seit das Ingenieurgesetz 2017 die bisherige Standesbezeichnung „Ingenieur“ zu einer neuen Qualifikation aufgewertet hat, bietet die Werkmeisterschule noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Nach Abschluss derselben, dem Nachweis einer höheren Allgemeinbildung – wie beispielsweise das Ablegen der Berufsreifeprüfung oder einer anderwärtigen Matura – sowie sechs Jahren Berufserfahrung sind Sie zum Antritt der Ingenieursprüfung „NEU“ berechtigt.

 

Foto: Adobe Stock - Gorodenkoff

Zurück