Innovativ und zukunftsorientiert: Schweißtechnik am WIFI OÖ

WIFI OÖ |

In Oberösterreich, dem Industriebundesland Nummer eins, sind tatsächlich die meisten Schweißer tätig und hier ist auch die Nachfrage am größten – Schweißen zählt zu den begehrten Kernkompetenzen. Das WIFI OÖ stellt jährlich rund 1.600 Schweißzertifikate aus und hilft dabei, die hohe Nachfrage an qualifizierten Fachkräften zu decken.

Kompetente und zertifizierte Schweißer sind nach wie vor mehr als gefragt, denn an zahlreichen Projekten dürfen nur zertifizierte Schweißer mitwirken. Der Beruf erfordert hohe Präzision, Sorgfalt und ist mit viel Verantwortung verbunden. Gute Schweißer sind selten und daher gesucht. „Zwei Stahlbleche miteinander verschweißen, kann schnell jemand. Eine dreiteilige Brücke über die Donau oder eine Pipeline durch die Nordsee sicher und dicht zu verschweißen erfordert Können und Know-how“, erklärt Florian Hahn, Schweißtrainer am WIFI OÖ. „Der Grundwerkstoff ist wie der Mensch, jeder ist anders und verhält sich auf seine eigene Art und Weise besonders. Vieles zu diesen Themen kann man in verschiedensten Kursen erfahren.“

Fachwissen trotz Digitalisierung stark gefragt

Prozesssicherheit ist gerade beim Schweißen von hoher Relevanz. Diese versucht man durch den Einsatz von Schweißrobotern und automatisierten Schweißanlagen zu gewährleisten – Schweißstromquellen wurden digitalisiert, sind programmierbar und zeichnen Daten automatisch auf. Doch trotz der fortschreitenden Digitalisierung sind Fachwissen und Kompetenz weiterhin gefragt. Denn das Ergebnis der automatisierten Abläufe ist stark von praxistauglichen Parametern abhängig und diese erhält man durch das Zusammenspiel von Fachwissen, Erfahrung und Erprobung. Somit sind hochqualifizierte Schweißtechniker für Planung, Konstruktion und Qualitätssicherung unerlässlich – ebenso wie eine fundierte Ausbildung. Trotz des Hypes um additive Fertigungsprozesse ist und bleibt Schweißen eine gefragte Schlüsselkompetenz, denn nicht alle Anforderungen lassen sich automatisiert lösen: Für die Fertigung von Einzelteilen, Kleinserien und für Montagearbeiten bedarf es der gefestigten Handfertigkeit des Schweißers.

Schweißaufsichtspersonal: Eine verantwortungsvolle Tätigkeit

Um einwandfreie und fehlerfreie Schweißnähte gewährleisten zu können, bedarf es einer optimalen Schweißtechnologie, ständiger Überwachung und einer genauen Verfolgung von Arbeitsabläufen. Hier setzt die verantwortungsvolle Tätigkeit des Schweißaufsichtspersonals an, das über entsprechende Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem Gebiet der Schweißtechnik verfügen muss. Je nach Anforderungen des Herstellungsprozesses gibt es verschiedene Ausbildungslevel:

Das WIFI OÖ als Schweißkompetenzzentrum

Mit dem Schweißkompetenzzentrum unterstützt das WIFI OÖ die heimische Wirtschaft dabei, den Bedarf an gut ausgebildeten Schweißern zu decken. In zahlreiche auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abgestimmte Aus- und Weiterbildungen werden Schweißer in allen gängigen Verfahren ausgebildet und nach internationalem Standard zertifiziert – beispielsweise im Allround-Schweißkurs für Anfänger, in den Kursen MAG-Schweißen I sowie MAG-Schweißen II – mit Normprüfung, Fülldrahtschweißen von CrNi-Stählen oder Kombination WIG – E-Hand an Druckrohrleitungen.

Selbst im Kunstschweißen vermitteln das WIFI OÖ in den Kursen Kunstschweißen Einsteiger, Kunstschweißen Fortgeschrittene sowie Kunstschweißen Meister die erforderlichen Qualifikationen. Zudem haben Kunden in Blended Learning Kursen die Möglichkeiten, sich ihre benötigten Kompetenzen in freier Zeiteinteilung anzueignen. Laufende Innovationen und Investitionen sowie die jährliche Modernisierung der Schulungswerkstätten sichern das hohe Niveau der WIFI Ausbildungen.

  • Stöbern Sie durch das Online-Kursprogramm des WIFI OÖ – ab 3. Mai sind die neuen Kurstermine online!
  • Beratung und Terminvereinbarung unter Tel. 05/7000-77 oder kundenservice@wifi-ooe.at
Zurück
Foto: Adobe Stock – industrieblick