Brautfrisuren: Die Trends 2020

WIFI OÖ |

Brautfrisuren sind für Friseure einerseits eine große Herausforderung, andererseits ein lukratives Geschäft. Und natürlich erledigt man seine Arbeit besonders gerne, wenn ein Hauch Liebe in der Luft liegt. Vorab taucht häufig die Frage auf: Welche Haar-Trends sind 2020 angesagt?

Wer als Stylist oder Friseur für Hochzeiten im Einsatz ist, braucht optimales Zeitmanagement: Der Ablauf muss ideal geplant sein, denn am großen Tag soll jeder Handgriff perfekt sitzen. Häufig flattern die Nerven der Bräute in der Vorbereitungsphase. Gerade dann ist es umso wichtiger, dass der Zeitplan stimmt und sie Vertrauen in die Fähigkeiten des Friseurs haben. Immerhin leistet man als Stylist einen wesentlichen Beitrag für den schönsten Tag im Leben zweier Menschen.

2020 gilt: Es darf glitzern und funkeln!

Jedes Jahr gibt es zahlreiche Frisuren-Trends, die das Brautstyling beeinflussen. 2020 liegen große Accessoires voll im Trend: Angefangen von eindrucksvollen, mit Perlen besetzten Haarreifen bis hin zu glamourösen Haarbändern – je größer, desto besser. Bei den internationalen Bridal Fashion Weeks war es daher vor allem der Haarschmuck, der den Brautkleidern beinahe die Show stahl. Ob weiße Steinchen, pompöse Blumen, elegante Perlen, Glitzerelemente, seitliche Haarspangen oder Ketten im Haar – es darf ruhig funkeln! Die schicken Accessoires dürfen sowohl bei schlichten, offenen Frisuren als auch bei Hochsteckfrisuren eingearbeitet werden.

Strenger Pferdeschwanz oder natürliche Undone-Wellen?

Als besonders schicke, wenngleich auch extravagante Brautfrisur gilt der Pferdeschwanz. Die Haare werden dafür streng nach hinten gekämmt und im Nacken zusammengebunden. Wenn er sehr tief sitzt, wirkt der Pferdeschwanz äußerst schick und schmeichelt vor allem Bräuten mit ovaler Gesichtsform. Aufwändiges Makeup sowie schulterfreie Brautkleider harmonieren besonders gut mit diesem Look.

Der zweite Haar-Trend des Jahres ist perfekt für Bräute geeignet, die ein natürlicheres Styling bevorzugen: Undone-Wellen wirken – sofern sie perfekt gemacht sind – als ob der Friseur gar nichts gemacht hätte. Sie fallen sanft und weich auf die Schultern und verleihen der Braut eine romantisch-verspielte Note. Doch gerade bei derart unscheinbar wirkenden Frisuren ist echte Profession gefragt. Denn der Undone-Look ist am großen Tag gar nicht so einfach zu stylen. Nur echte Profis wissen, wie man die Wellen geschickt in Szene setzt.

Wet Hair, Dutt und Flechtfrisuren im Kommen

Mutige Bräute oder Damen mit Kurzhaarfrisuren sorgen 2020 mit dem Wet Hair Look für Aufsehen: Dabei werden die Haare ganz natürlich und mit der richtigen Dosis Haarwachs gestylt. So wirkt die Frisur, als wären die Haare leicht nass, was ihr eine elegante Leichtigkeit verleiht.

Der Dutt ist seit Jahren nicht mehr aus der Welt der Hochzeitsstylings wegzudenken. Während er 2019 noch locker-mädchenhaft gebunden wurde, darf er 2020 ruhig strenger hochgesteckt werden. Damit kann auch ein feministisches Statement gesetzt werden: Für die starke, selbstbewusste Braut, die weiß, was sie will.

„Heute sind Zöpfe und Flechtfrisuren wieder in, nicht nur zur Tracht. Auch viele Bräute tragen als Alternative zu Hochsteckfrisuren einen trendig geflochtenen Zopf.“, erklärt Petra Forstner, Hairstylistin und Trainerin am WIFI OÖ. In diesem Jahr dürfen die Zöpfe ruhig dicker geflochten oder sogar zu einem Kranz gebunden werden. Dabei wird häufig Blumenschmuck eingearbeitet – natürlich passend zum Brautstrauß.

Und wo wir gerade beim Thema Flechtfrisuren sind: Wussten Sie, dass Zöpfe zu den ältesten Frisiertechniken der Welt zählen? In manchen Kulturen waren sie sehr aufwendig gestaltet und häufig mit Perlen und anderem Schmuck verziert – auch bei Männern!

WIFI Servicetipp im TV

  • Verpassen Sie nicht unseren Servicetipp im ORF! Am 17.03 2020 um 18:57 und am 20.03.20 um 16:57 widmet Ihnen das WIFI OÖ einen interessanten Beitrag zum Thema „Frisuren-Trend: Flechtfrisuren“.
  • Beratung unter Tel. 05/7000-77 oder kundenservice@wifi-ooe.at

 

Foto: Adobe Stock – Africa Studio

Zurück